TwinCAT 2.11

TwinCAT 2.11

Die TwinCAT-Version 2.11, mit zahlreichen neuen Features, läutet eine neue Generation von TwinCAT ein. Durch eine Reihe von Optimierungen im Bereich der Treiber wird deren Austausch und Erweiterung erleichtert. Ein Konzept, das erstmals beim neuen Supplement TwinCAT Kinematic Transformation Anwendung findet.

Eine weitere wichtige Neuerung ist die Möglichkeit zur Synchronisation der Echtzeit von außen: Dies kann einmal durch eine externe Uhr, wie IEEE 1588, mit der EtherCAT-Klemme EL6688, geschehen oder durch einen zweiten EtherCAT-Strang, der als Zeitgeber fungiert. Hierfür ist dann die Bridgeklemme EL6692 notwendig. In beiden Fällen werden sowohl die Uhren synchronisiert als auch die Distributed-Clocks abgeglichen. Auf diese Weise kann u. a. ein komplettes Netzwerk mit mehreren CPUs zeitlich hochgenau synchronisiert werden.

Im Bereich Motion Control haben insbesondere die mit der XFC-Technologie möglichen, hochgenauen zeitlichen Messungen und Auflösungen dazu geführt, dass im System auftretende Totzeiten, z. B. durch Signallaufzeiten oder durch in Hardware verursachte Verzögerungen, optimal kompensiert werden können. Hierzu muss der Anwender keine komplizierten Rechnungen durchführen, sondern das TwinCAT-System verrechnet die Totzeiten automatisch. Der Anwender ist jetzt auch in der Lage, zu einem Zeitstempel, der z. B. durch einen gelatchten XFC-Eingang geliefert wird, die zur Achse passende hochgenaue Position zu ermitteln. Umgekehrt bekommt der Anwender auch zu einer Achsposition den passenden Time-Stamp.

Das Fehlerreaktionsverhalten in komplexen, gekoppelten Systemen mit vielen Master- und Slaveachsen ist deutlich verbessert worden. Fehlerreaktionen können jetzt flexibel und individuell gestaltet werden. Der Anwender kann über die individuelle Fehlerreaktion entscheiden.

In der Schnittstelle zwischen TwinCAT NC, den Antrieben und der SPS wurde eine Reihe von sehr komfortablen SPS-Bibliotheken entwickelt, um definierte Resets an Antrieben oder auch ein Firmware-Update durchführen zu können.

Die neue Safety-Logic-Klemme EL6900 ist jetzt vollständig im TwinCAT System Manager integriert und erlaubt damit die einfache Projektierung von Sicherheitsapplikationen. Die neuen Bausteine (TwoHand, Muting, EDM, RS, SR, TON, TOFF, Hydraulic Valve, Connection Shutdown) sind hier natürlich ebenso zu projektieren, wie die zusätzlichen, insgesamt 128 Connections in 32 Gruppen. Die automatische Restaurierung von Sicherheitsprogrammen nach dem Austausch der Logic-Klemme ist ebenfalls eine wesentliche Neuerung der TwinCAT-Version 2.11. Muss die Logic-Klemme einmal getauscht werden, so kann das ohne neue Projektierung oder Konfiguration des Sicherheitsprogramms geschehen. Dadurch wird das Handling mit Sicherheitsprogrammen im Feld erheblich vereinfacht. TwinCAT 2.11 ermöglicht darüber hinaus die einfache Einbindung von FSoE-Slaves anderer Hersteller.

TwinCAT 2.11

 

TwinCAT 2.10